Logo Dingeldein Rechtsanwälte
Dingeldein Rechtsanwälte
Tel.: 0 62 57 / 8 69 50
kanzlei@dingeldein.de

Kontaktdaten unserer Kanzleien:

Dingeldein Rechtsanwälte
Bachgasse 1 + 3
64404 Bickenbach
Tel.: 0 62 57 / 8 69 50
Fax: 0 62 57 / 86 95 299
Anfahrt / Geschäftszeiten

Adelungstraße 23
64283 Darmstadt
Tel.: 0 61 51 / 5 01 38 - 0
Fax: 0 62 57 / 86 95 299
Anfahrt / Geschäftszeiten

Wallstraße 7
64579 Gernsheim
Tel.: 0 62 58 / 8 33 80
Fax: 0 62 58 / 83 38 29
Anfahrt / Geschäftszeiten

Nieder-Ramstädter Straße 70
64372 Ober-Ramstadt
Tel.: 0 61 54 / 8 03 98 - 0
Fax: 0 62 57 / 86 95 299
Anfahrt / Geschäftszeiten

Im Bereich Baurecht, Architektenrecht, Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht für Sie tätig:

Dingeldein Rechtsanwälte
Tel.: 0 62 57 / 8 69 50
kanzlei@dingeldein.de

Kontaktdaten unserer Kanzleien:
Bickenbach
Darmstadt
Gernsheim
Ober-Ramstadt

Mieterhöhung: Was man dagegen tun kann.

Die Ankündigung einer Mieterhöhung jagt vielen Mietern bei den ohnehin schon teuren Preisen einen Schrecken ein. Doch entstehen dem Vermieter Kosten durch die Modernisierung seiner Immobilie, wälzt er diese regelmäßig auf seine Mieter ab. Wann eine Mieterhöhung gerechtfertigt ist und wann nicht, erläutern wir Ihnen.


Die Kappungsgrenze

Will der Vermieter die Miete erhöhen, bestimmt sich der Umfang sowohl nach der ortsüblichen Vergleichsmiete als auch nach der Kappungsgrenze. Wegen des knappen Wohnraums gilt diese in Bensheim, Darmstadt, Gernsheim und Frankfurt. Hier im Rhein-Main-Gebiet darf die Miete nur noch um 15% erhöht werden. Überschreitet der Vermieter die Kappungsgrenze, kann der Mieter die Mieterhöhung verweigern.


Wartefrist

Frühestens 15 Monate seit der letzten Mieterhöhung bzw. seit Einzug des Mieters darf der Vermieter erneut die Miete erhöhen. Grundlage für die Mieterhöhung ist dabei immer die tatsächliche Wohnraumfläche. Unerheblich ist hingegen, was im Mietvertrag steht.


Härtefallregelung

Ist der Mieter mittellos, gibt es für ihn eine sog. Härtefallregelung. Liegt sein Einkommen unter dem Existenzminimum, ist eine Mieterhöhung wegen z.B. Modernisierung unzulässig. Darunter ist beispielsweise der nachträgliche Einbau eines Fahrstuhls zu verstehen. So entschied jüngst das Landgericht Berlin (Beschluss vom 26.04.2016, Az.: 67 S 78/16).




mitgeteilt von Änne Dingeldein
Dingeldein • Rechtsanwälte

Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden.



Zurück zur Startseite Baurecht, Architektenrecht, Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht.