Logo Dingeldein Rechtsanwälte

Termin binnen 24 Stunden.
In Notfällen sofort!

Tel: 06257-86950

Mo - Fr von 09:00 -17:00 Uhr
Kontaktdaten der Kanzlei


VORAB-CHECK (KOSTENPFLICHTIG):

Kündigung online überprüfen


Sie können Ihre Kündigung vorab online von uns prüfen lassen. Wir stellen Ihnen eine Vorabprognose und teilen Ihnen vor allem mit, ob sich ein Verfahren für Sie wirtschaftlich lohnt.

Die Kosten von 190,- EUR zzgl. MwSt. für diese Überprüfung können bei bestehendem Arbeitsrechtsschutz bei Ihrer Versicherung geltend gemacht werden!



Unser Team aus qualifizierten Fachanwälten für Arbeitsrecht kümmert sich um Ihren Fall:



Aus Überzeugung!
Beratung und Vertretung ausschließlich für Arbeitnehmer:


Kündigung erhalten? Was ist zu tun?
Schritt 1:
NUR DEN ERHALT(!) der Kündigung bestätigen.

Wichtig: Kühlen Kopf bewahren, für alles gibt es Lösungen.

Sollte Ihnen die Kündigung persönlich übergeben werden, können Sie den Erhalt der Kündigung bestätigen, sonst aber bitte nichts unterzeichnen.



Schritt 2:
Fristen einhalten - unverzüglich Fachanwalt kontaktieren.

Bitte 2 Fristen beachten:
Die wichtigste Frist ist die 3-Wochenfrist. Wenn Sie eine Kündigung angreifen wollen, müssen Sie spätestens innerhalb von 3 Wochen Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erheben.

Auch wichtig (oftmals bedauerlicherweise nicht beachtet, da unbekannt) ist die 3-Tagesfrist nach Erhalt der Kündigung. Innerhalb dieser 3-Tagesfrist kann die Kündigung aus formalen Gründen angegriffen werden, falls ein nicht zur Kündigung Berechtigter die Kündigung unterzeichnet hat.

Versäumen Sie die 3-Tagesfrist, können Sie zwar immer noch Kündigungsschutzklage erheben, allerdings vergeben Sie möglicherweise einen wichtigen Angriffspunkt.

Im Ergebnis heißt das: Nach Erhalt der Kündigung sofort zum Anwalt. Bei uns erhalten Sie binnen 24 Stunden einen Termin. In Notfällen auch sofort (während der Bürozeiten von 09:00 -17:00 Uhr)



Schritt 3:
Unbedingt Interesse an der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bekunden.

Überlegen Sie sich, welche Alternative sie favorisieren:

a) Arbeitsplatz erhalten
b) Arbeitsplatz aufgeben und Abfindung empfangen.

Für welche der beiden Alternativen Sie sich auch entscheiden, zunächst einmal sollten Sie gegenüber Ihrem Arbeitgeber bekunden, dass Sie an der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses höchst interessiert sind. Sonst bitte keine Stellungnahme!


Hinweis:

Ob der Arbeitgeber Sie weiterbeschäftigen und/oder ob er Ihnen eine Abfindung zahlen muss und insbesondere in welcher Höhe eine Abfindung in Frage kommt, hängt davon ab, ob die Kündigung wirksam ist oder eher nicht. Das weiß man oft erst dann, wenn der Arbeitgeber diese begründet hat. Dazu ist er zunächst nicht verpflichtet.

In der Regel wird der Arbeitgeber die Kündigung allerdings mit einer Begründung versehen. Ob diese zutrifft, ist höchst ungewiss und Sie sollten sich keinesfalls darauf verlassen. Näheres erfahren Sie erst in einem einzuleitenden Kündigungsschutzverfahren (an die 3-Wochenfrist denken).